Themen dieses Kurses

  • Allgemeines

    In diesem Modul erhalten Sie Tipps zur Anpassung Ihrer Recherche, zur Qualitätsbeurteilung der gefundenen Quellen und zur Literaturbeschaffung.

    Zudem finden Sie hier Informationen zum Zitieren und zur Literaturverwaltung sowie zu weiterführender Literatur zum Thema wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben.

    • 3.2 Qualitätsprüfung

      Immer aktuell: Die Hilfestellung des internationalen Bibliotheksverbands IFLA zum Erkennen von "Fake News".

      Im folgenden stellen wir einige Kriterien vor, die Sie dabei unterstützen sollen, die Qualität einer Publikation einzuschätzen.
      Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen jedoch, die Verwendung einer Quelle mit dem Betreuer / der Betreuerin Ihrer Arbeit abzusprechen.
      Grundsätzlich gilt, dass Fachdatenbanken zu einem grossen Teil qualitativ hochstehende Publikationen verzeichnen und dass vor allem bei Internet-Quellen eine kritische Beurteilung unerlässlich ist.

      Veröffentlichungszweck:

      Mit welchem Hintergrund wurde die Information veröffentlicht? Für welche Zielgruppe?

      Neue Forschungsergebnisse, Studien vs. Werbung, Lobbying?
      Experten, Fachpersonen vs. Kunden, Öffentichkeit?

      Autor, Verlag, Herausgeber:

      Sind die Autoren zu erkennen oder bleiben sie anonym? Wer sind die Autoren, aus welchem Bereich kommen Sie, welche akademische Qualifikation haben sie? Welchen Ruf und welche Qualifikation hat der Verlag / Herausgeber?

      Wissenschaftliche Institution, Hochschule, Behörde, Museum vs. Firma, politische Gruppierung

      Aktualität, Aktualisierung:

      Wann ist die Publikation erschienen? Wann wurde die Internetseite zuletzt aktualisiert, wird überhaupt ein Aktualisierungsdatum angegeben?

      Referenzen:

      Auf welche andere Literatur wird verwiesen? Auf welche Quellen wird verwiesen/verlinkt?

      Peer Review:

      Ist der Artikel in einer „begutachteten“ Zeitschrift publiziert worden?

      Peer review: Im Peer-Review-Verfahren werden Artikel vor der Veröffentlichung durch Experten auf ihre wissenschaftliche Zuverlässigkeit und ihren akademischen Wert überprüft. Ob eine Zeitschrift dieses Begutachtungsverfahren anwendet, kann im Ulrich's International Periodicals Directory überprüft werden.

      Stellenwert der wissenschaftlichen Zeitschrift:

      Welchen Stellenwert nimmt eine Zeitschrift im wissenschaftlichen Kontext ein?

      Einen Hinweis darauf gibt der Impact Factor, der die Häufigkeit angibt, mit der die Artikel einer Zeitschrift in einem bestimmten Jahr zitiert worden sind. Der Impact Factor kann in der Datenbank Web of Science recherchiert werden.

      URL von Webseiten:

      Die Internetadresse kann einen Hinweis auf den Hintergrund der Webseite geben.

      uni-, .edu, .org, .gov, .admin vs. .com

      X

      Nebst der formalen Qualitätsprüfung stellt sich natürlich auch die Frage, ob die gefundene Literatur tatsächlich relevant ist in Bezug auf die Fragestellung Ihrer Arbeit. Um einen ersten Eindruck über den Inhalt einer Publikation zu erhalten, konsultieren Sie Abstract, Vorwort, Einleitung, Inhaltsverzeichnis oder den Klappentext.

    • 3.3 Fünf Wege zum Volltext

      Häufig ist es so, dass Sie in Katalogen und Fachdatenbanken nur den Literaturhinweis zu einer Publikation finden, ohne direkt Zugang zum elektronischen Volltext zu haben. Deshalb erläutern wir hier kurz die fünf wichtigsten Wege der Literaturbeschaffung.

       

      Hier geht's zum Video-Tutorial zum Thema 5 Wege zum Volltext



      1. Direktzugriff über die Datenbank

      Falls Sie in einer Volltextdatenbank recherchieren, können Sie dort direkt auf den elektronischen Volltext (i.d.R. im PDF- oder HTML-Format) zugreifen.

      2. Zugriff über die elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB

      Falls Sie nicht direkt in der Fachdatenbank auf den gewünschten Artikel zugreifen können, suchen Sie die Zeitschrift, in welcher der Artikel publiziert wurde, in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek EZB. Ein Ampelsystem gibt Auskunft zum Volltextzugang, der falls vorhanden auch direkt verlinkt ist.

      3. Internet-Recherche

      Suchen Sie bei Google oder GoogleScholar nach dem Artikel, ggf. ist dieser frei im Internet verfügbar.

      4. NEBIS-Bibliothekskatalog

      Suchen Sie die Zeitschrift, in welcher der Artikel publiziert wurde, im NEBIS-Bibliothekskatalog. Ggf. haben Sie hier die Möglichkeit, die gedruckte Ausgabe der Zeitschrift zu bestellen und auszuleihen.

      5. Kostenpflichtige Fernleihe

      Falls die gesuchte Zeitschrift im NEBIS nicht verfügbar ist, können Sie via Swissbib, dem gemeinsamen Katalog aller Schweizer Hochschulbibliotheken, der Schweizerischen Nationalbibliothek und zahlreicher weiterer Institutionen, prüfen, ob Sie die gedruckte Zeitschrift oder eine Kopie des Artikels kostenpflichtig bestellen können. Ein weiteres Angebot für die kostenpflichtige Fernleihe ist der Dokumentenlieferdienst Subito, der vor allem von deutschen Bibliotheken angeboten wird.

      Anleitung als PDF-Dokument

      Die FHGR Bibliothek steht Ihnen jederzeit bei Fragen zur Beschaffung von Volltexten zur Verfügung.

    • 3.4 Zitieren

      Wenn Sie Erfahrungen, Erkenntnisse, Behauptungen oder Textpassagen von anderen Urhebern für Ihre wissenschaftliche Arbeit verwenden und diese darauf aufbauen, ist es unerlässlich, die verwendeten Quellen korrekt zu zitieren und im Literaturverzeichnis nachzuweisen. Es gibt unterschiedliche Zitierstile. An der FH Graubünden wird empfohlen, die Autor-Jahr-Zitierweise zu verwenden. Der bekannteste Vertreter dieser Gattung ist der APA-Stil (Stil der American Psychological Association) für englische Arbeiten bzw. dessen deutsches Pendant, der auf dem APA-Stil basierende DGPs-Stil (Stil der Deutschen Gesellschaft für Psychologie).

      Orientieren Sie sich beim Verfassen einer schriftlichen Arbeit an unserem "Leitfaden Zitieren - Das Wichtigste in Kürze".

      Literatur:
      - American Psychological Association. (2017). Publication manual of the American Psychological Association (6th ed., tenth printing). Washington, DC.
      - Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (2016). Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (4., überarbeitete und erweiterte Auflage). Göttingen: Hogrefe Verlag. > E-Book für Angehörige der FHGR
      - Metzger, C. (2017). Lern- und Arbeitsstrategien. Ein Fachbuch für Studierende (mit eingelegtem Fragebogen) (12. Auflage). Berlin: Cornelsen Verlag.

      Ein wertvolles Hilfsmittel ist auch der kostenlose APA-Referencing-Helper. Mit wenigen Klicks findet man in vielen Fällen rasch und einfach eine Antwort auf Fragen zu den APA-Grundregeln.

      In unserer Bibliothek finden Sie zahlreiche Literatur rund ums wissenschaftliche Arbeiten und Zitieren.

    • 3.5 Literaturverwaltung

      Wenn Sie Erfahrungen, Erkenntnisse, Behauptungen oder Textpassagen von anderen Urhebern für Ihre wissenschaftliche Arbeit verwenden und diese darauf aufbauen, ist es unerlässlich, die verwendeten Quellen korrekt zu zitieren und im Literaturverzeichnis nachzuweisen (Voss, 2014). Werden verwendete Quellen nicht gekennzeichnet und nachgewiesen, so gilt das als Diebstahl am geistigen Eigentum anderer und als Betrugsversuch.

      Literaturverwaltungssysteme unterstützen Sie beim korrekten Nachweis verwendeter Quellen in schriftlichen Arbeiten, indem sie in der Regel die folgenden Funktionen anbieten:

      • Speicherung und Organisation von Literaturangaben und elektronischen Volltexten
      • Automatisierter Import von Literaturangaben aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen und von Webseiten
      • Manuelle Erfassung von Literaturangaben
      • Automatische Einbindung von Literaturangaben in schriftlichen Arbeiten
      • Automatische Erstellung von Literaturverzeichnissen in schriftlichen Arbeiten

      Die FHGR Bibliothek bietet Hilfestellungen zu den Programmen "Citavi" und "Mendeley". Bei Fragen zu anderen Anwendungen wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

      Textseiten: 2
    • 3.6 Literatur & Präsentationen zum Wissenschaftlichen Arbeiten

      Literatur der FHGR Bibliothek zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben: NEBIS recherche

      Literatur der FHGR Bibliothek zum Thema Forschungsmethodik: NEBIS recherche

      .. 

      Literatur der FHGR Bibliothek für die "Lange Nacht der Karriere" vom 22. November 2018:

       

      Präsentationen der "Schreibnacht" der FH Graubünden:

      Vincenzo Francolino: Tools zur Auswertung von Daten (11. März 2019) 

      Tamara Kühne: Präsentationstechniken (11. März 2019) 

      Yvonne Herzig: Schreibertypen (27. März 2018) 

      Yvonne Herzig: Schreibtechniken (27. März 2018) 

      Franz Kronthaler: Statistik (27. März 2018) 

      Ruth Nieffer: Aufschieberitis (11. März 2019) 

      Ruth Nieffer: Lesetechniken (11. März 2019) 

      Paul Ruschetti: Wissenschaftliches Schreiben (27. März 2018) 

       

      Webinar/Präsentation "Wie schreibe ich einen Fachartikel für IEEE?" vom 31. Mai 2018:

      Die Datenbank IEEE Xplore digital library des Institute of Electrical and Electronics Engineers (Fachbereiche Elektronik, Elektrotechnik und Informatik) bietet auch die Möglichkeit, eigene Arbeiten zu publizieren. Das Webinar und die Präsentation zeigen, wie es geht (nur für FHGR Angehörige).